Prenzlauer Allee 69

Hier war das

Café Mosaik

… Es gab Leute, die nur im Mosaik, und welche, die nur im Wiener Café waren, und Leute, die in beiden verkehrten. Unser Weg war normalerweise erst Wiener Café, die machten um 24 Uhr zu, Mosaik dagegen erst um eins, also setzte man sich um 23 Uhr Richtung Mosaik in Bewegung.

… Some people were only at Mosaik, and some who were only at Wiener Café, and people who socialized in both. Usually our way was first Wiener Café, they closed at midnight, Mosaik in comparison only at one o’clock, so by eleven o’clock we set off towards Mosaik.

Bert Papenfuß in „Durchgangszimmer Prenzlauer Berg“,
Lukas Verlag 2012, S.270

Interessant ist in diesem Zusammenhang auch:
Die evangelische Kirche nimmt sich der Randgruppe Punk an. … Und schon bald dröhnt Punk aus allen möglichen Kirchen der Republik.
Für das Cover einer Schallplatte fotografiert der Grafiker Bernd Scheubert einen Punk. Scheubert bekommt nie wieder einen Auftrag.
Pfarrer Gilbert Furian interviewt Punks und macht ein Heft daraus. Er wird zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt.
Die Szenekneipe Tute am Alex (eigentlich Posthorn) wird geschlossen und in eine Würstchenbude umgebaut.
Das Mosaik in der Prenzlauer Allee wird geschlossen und monatelang renoviert.
Das Scala in der Schönhauser Allee wird samt Mietshaus aus der Häuserzeile gesprengt.
Damit verschwinden die alten Treffpunkte der Szene in Ost-Berlin. …

Quelle: „Pogo in Ost-Berlin“, hrsg. v. Bundeszentrale für politische Bildung und Robert-Havemann-Gesellschaft e.V., letzte Änderung Januar 2019, www.jugendopposition.de
Foto: Ilona Sachs

Ein Projekt anlässlich von »30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall« im Auftrag des Bezirksamtes Pankow in Kooperation mit der Kulturprojekte Berlin GmbH. Das Projekt wird aus Mitteln des Bezirkskulturfonds gefördert.