Oderberger Straße

Eine Straße bringt sich in Erinnerung …

„Die Oderberger Straße mißt nur wenige hundert Meter; sie quert die Kastanienallee und reicht von der Schönhauser Allee bis zur Eberswalder Straße. Die Häuser dieser breiten und angenehm stillen Straße machen einen ruinösen Eindruck.
Nichtsdestotrotz verkündete der Maler und Objektemacher Wolfgang Krause, den ich im Haus Nummer 2 besuchte, daß seine Straße alsbald zur wichtigen Kunstadresse des Berliner Ostens werde.“

aus Lothar Lang, Berliner Montmartre. Künstler am Prenzlauer Berg, Berlin 1991

Das war sie längst durch all die hier ansässigen Künstlerinnen und Künstler wie Joachim Bayer, Wilfried Fitzenreiter, Agnes Grambow, Micha Kähne, Thomas Knoth, Bernhard Leue, Detleff Marschall, Liz Mields-Kratochwil, Lutz Kommalein, Gisela Neumann, Roland Nikolaus und die Kreativen der anderen Künste Richard Pietraß, Peter Wawerzinek, Freya Klier und Stephan Krawczyk …
Bald nach dem Mauerfall organisierte Wolfgang Krause dann aber die nächtliche Kunstmeile, bei der internationale Gäste das kurze Stück der Straße mit spektakulären Installationen „bespielten“. Und sein Atelier wurde zur Galerie O2 …
K.S.

Oderberger Straße
Fotos/Quelle: Jochen Wermann

Ein Projekt anlässlich von »30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall« im Auftrag des Bezirksamtes Pankow in Kooperation mit der Kulturprojekte Berlin GmbH. Das Projekt wird aus Mitteln des Bezirkskulturfonds gefördert.