Greifswalder Straße 194

Eine Medizinsoziologin erinnert sich …

Jutta Begenau

Fachsoziologin der Medizin, Dr. Phil.

Jutta Begenau schreibt:
In der DDR war die Öffentlichkeit zensiert. Vieles war geheim, wurde totgeschwiegen oder ideologisch verzerrt wiedergegeben. Als Zeuginnen der DDR-Zeit sollten wir dazu beitragen, die dadurch entstandenen Lücken zu schließen. Möglichst genaue Beschreibungen, wie sie mir unter Zuhilfenahme geheimer Archivunterlagen in dem Buch zur Charité möglich wurden, sind die Voraussetzung dafür, die DDR und das Leben in ihr besser zu verstehen und ihr Funktionieren tiefergehend zu erklären.

J.B. writes:
In the GDR the public was censored. Many things were secret, hushed up or ideologically distorted. As witnesses of the GDR era, we should contribute to close the gaps that had arisen as a result. Descriptions as precise as possible, as they became possible for me in the book on the Charité with the help of secret archive documents, are the precondition for a better understanding of the GDR and the life in it and for a deeper explanation of its functioning.

Arbeitsexemplar
Foto: Jutta Begenau

Ein Projekt anlässlich von »30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall« im Auftrag des Bezirksamtes Pankow in Kooperation mit der Kulturprojekte Berlin GmbH. Das Projekt wird aus Mitteln des Bezirkskulturfonds gefördert.