Breitestraße 37

Mitglieder erinnern sich …

Friedenskreis Pankow

Ruth Misselwitz

Pfarrerin,
Mitbegründerin des Friedenskreises Pankow

Ruth Misselwitz schreibt:
… Mich hat in dieser Zeit eine tiefe Frömmigkeit getragen. Ich hatte das Gefühl, gerade auch in gefährlichen Situationen bin ich gehalten … Überhaupt spielten die vielen Frauen im Friedenskreis eine wichtige Rolle gerade auch für die Atmosphäre. Ich glaube, wir hatten keine ausgeprägten Machtkämpfe. …

… S. 23

Hans Misselwitz

Biologe, Pfarrer,
Mitbegründer des Friedenskreises Pankow

Hans Misselwitz schreibt:
… Wir wollten nicht die DDR als Land abschaffen, sondern suchten nach Alternativen. … Ich bin überzeugt, dass solche Formen des politischen Engagements, wie wir sie damals in den Gruppen erlebten, von einer vitalen Bedeutung auch für eine verfasste Demokratie sind, damit es eine lebendige Demokratie wird. …

… S. 155

Marina Grasse

Verhaltensbiologin,
Mitbegründerin des Friedenskreises Pankow,
Staatssekretärin

Marina Grasse schreibt:
… Ich glaube, die Zeit des Friedenskreises hat mich ermutigt und hat mir geholfen zu verstehen, dass selbst in Situationen, wo Veränderungen nicht möglich erscheinen, es sinnvoll ist, sich trotzdem für Veränderungen zu engagieren.
Das hat etwas mit dem Bewahren der eigenen Würde zu tun, auch dann, wenn der Erfolg nicht zu sehen ist. …

… S. 143

Petra Burkert

Schulleiterin

Petra Burkert schreibt:
… Das Thema Bildung war immer mein Thema. Ich hatte das Gefühl, davon am meisten gehört zu haben und gleichzeitig spürte ich die größten Defizite …

… S. 125

Martin Hoffmann

Grafiker

Martin Hoffmann schreibt:
… Von Anfang an war klar, wir wollten keine „Gruppe“ sein, die früher oder später konspirativ sein muss, sondern wir versuchen, so viel wie möglich öffentlich zu machen. …

… S. 105

Alle Mitglieder des Friedenskreises Pankow (und einige Sympathisanten)
kommen in diesem kleinen Buch zu Wort.
Autorin: Marianne Subklew
Gestaltung: Martin Hoffmann
Quelle: K.S.

Ein Projekt anlässlich von »30 Jahre Friedliche Revolution – Mauerfall« im Auftrag des Bezirksamtes Pankow in Kooperation mit der Kulturprojekte Berlin GmbH. Das Projekt wird aus Mitteln des Bezirkskulturfonds gefördert.